Gute Worte für den Januar?

Kuriose Feiertage im Januar

Finden Sie gute Worte für den Januar?

Ich wollte wissen, was die Menschen am Januar besonders gerne mögen. Doch bei meiner Recherche bin ich nicht fündig geworden, denn: Niemand scheint ihn zu lieben, denn Januar. Kaum einer findet gute Worte über diesen Monat.

Mag sein, dass der Januar sogar der unbeliebteste Monat des Jahres ist. Der kälteste Monat des Jahres ist er bei uns in Europa auf jeden Fall. Nicht umsonst nennt man ihn auch Eismond, Hartmonat oder Schneemonat.

Menschen mit Depressionen haben es im Januar besonders schwer. Der 19. Januar gilt sogar als der tristeste Tag des ganzen Jahres. Und während im Februar mit dem Valentinstag der Tag der Liebenden gefeiert wird, finden an keinem Monat im Jahr mehr Trennungen und Scheidungen statt als im Januar.

Nach dem Dezember mit seinem Lichterfunkeln und seiner Weihnachtsmagie hat es der Januar nicht leicht. Was hat er dagegen auch schon zu bieten?

In Finnland bezeichnet man den Januar als das Herz des Winters. Und irgendwie macht mir das den Januar schon ein bisschen sympathischer. Ich stelle ihn mir vor als einen alten knurrigen Griesgram, der in dickem Wintermantel und Schneeflocken im Bart durch die Winterlandschaft stapft. Er lässt sich von der schlechten Meinung, die man von ihm hat, nicht beeindrucken. Er ist echt und authentisch. Er steht für den Winter – mit Eisblumen, Schneeflocken, klirrender Kälte, Morgennebel und Raureif. So wie ein richtiger Winter eben auzusehen hat!

Und vielleicht lacht er sich auch ins Fäustchen, der Januar, wenn er frierende und trübsinnige Menschen betrachtet, denn er hat ein Geheimnis: Wäre er nicht so unerbitterlich eisig und grau, dann würden wir uns ja nur halb so sehr über den bunten und warmen Frühling freuen, der uns schon in ein paar Monaten wieder erwartet!

Fast könnte man meinen, der Januar würde mit den Monaten April und Mai im Bunde stehen: „Ich mach’s den Menschen erst mal so richtig ungemütlich, damit die euch dann auch wirklich zu schätzen wissen!“

Und wenn Sie den abwechslungsreichen Dezember mit all seinen Festen und Feiern vermissen: Wussten Sie, dass Sie auch den ganzen Januar hindurch feiern können?

Offiziell mag dieser Monat ja als Feiertag kaum mehr als den Neujahrstag und den Dreikönigstag zu bieten haben, aber inoffiziell können Sie aus dem Januar einen bunten Feiermonat machen, denn die Liste der kuriosen Januar-Feiertage ist lang:

Morgen – am 4. Januar – ist Spaghettitag.

Am 6. Januar ist Tag des Kuschelns!

Den 8. Januar können Sie gemütlich in der Wanne feiern – dann ist Tag des Schaumbads.

Am 10. Januar ist Tag der Zartbitterschokolade und am 11. Januar sollten Sie in Pfützen springen!

Auf keinen Fall sollten Sie den 13. Januar – den Verwirkliche-Deine-Träume-Tag – vergessen.

Am 16. Januar sollten Sie nichts tun (Tag es Nichtstuns) und am 17. dürfen Sie dann ganz offiziell Ihre Neujahrsvorsätze wieder aufgeben.

Käseliebhaber sollten den 20. Januar nicht verpassen und am 21. ist Weltknuddeltag, der International Hugging Day.

Herzhaft lachen sollten Sie am 24. Januar und am 27. unbedingt Schokoladenkuchen essen.

Am 30. sollten Sie sich eine kleine Alltagsflucht gönnen und am 31. Januar gibt es zum Abschluss des kalten Monats eine heiße Schokolade.

Hätten Sie gedacht, dass der Januar ein so bunter und abwechslungsreicher Monat sein kann?!

Für alle kleinen Menschen, die im Januar geboren wurden, können Sie in unserem Onlineshop ein individuelles Geburtstagsgedicht bestellen: Eine süße Geschenkidee zur Geburt oder für die ersten Geburtstage!

Gute Worte – nicht nur für den Januar – findet auch unser winterlicher Segenswunsch. Da wird es Ihnen hoffentlich wieder warm ums Herz!

Bewährtes, Bekanntes und ganz Neues – mit diesen praktischen Tipps kommen Sie leichter durch die dunklen Monate:

20+ Wege aus dem Winterblues: Einfach, aber effektiv

(Text: © M. Steininger – Die Persönliche Note 2017, Foto: © Unsplash)